BERGHOFF-Job-Offensive: Wissen um den Beruf des Zerspanungsmechanikers

 

Was ist Fräsen und was ist Drehen? Gibt es da einen Unterschied?

Unter Fräsen versteht man das Abheben von einzelnen Spänen mit speziellen Werkzeugen. Dies geschieht auf einer sogenannten Fräsmaschine. Das Fräsen ist ein Fertigungsverfahren von Vielen und lediglich ein Sammelbegriff für eine spezielle Zerspanungsart. Es gehört zu der Gruppe „Trennen“ und zergliedert sich in diverse Ausführungen. Die starke Reibung beim Fräsen führt häufig zu sehr hohen Temperaturen. Daher müssen Frässtellen gekühlt werden.

Gefräst werden können fast alle Werkstoffe, dazu zählen Holz, Kunststoff und die meisten Metalle. Die Metallverarbeitung steht beim Fräsverfahren im Vordergrund, denn durch dieses Verfahren können hochpräzise Teile angefertigt werden. Dabei sind die Teile besonders stabil und belastbar.

Inzwischen gibt es sehr viele unterschiedlich weit entwickelte Fräsmaschinen in unterschiedlichen Qualitäten. In modernen Unternehmen, wie in der BERGHOFF Group wird auf Fünf-Achsen-Simultan-Fräszentren gearbeitet. Dieses Verfahren lässt kaum Wünsche in der Formgebung von Werkstücken offen.

Es gibt folgende Fräsverfahren:

  • Planfräsen: Hier werden ebene Flächen geschaffen.
  • Wasserstrahlschneiden: Hierbei schneidet ein Hochdruckwasserstrahl durch unterschiedliche Materialien.
  • Wälzfräsen: In diesem Fall besteht das Fräswerkzeug aus einer Walze mit einzelnen Zähnen. Dieses Verfahren wird häufig zum Fräsen von Zahnrädern genutzt.
  • Profilfräsen: Beim Profilfräsen wird die Kontur des eingespannten Fräswerkzeugs direkt auf das Werkstück übertragen.
  • Schraubfräsen: Das Schraubfräsen wird gemeinsam mit dem Profilfräsen zur Spindelherstellung genutzt.
  • Formfräsen: Mit diesem Fräsverfahren, das heute sogenannte 3D-Simultan-Fräsen kann man diverse räumliche Flächen fräsen.
  • Tauchfräsen: Ist vor allem für große Tiefen geeignet.

Was ist 5-Achs-Simultanfräsen?

Die Vorteile beim 5-Achs-Fräsen sind eindeutig:

  • Beim 5-Achs-Simultan-Fräser können komplexere Teile hergestellt werden, wie zum Beispiel Freiformflächen.
  • Bearbeitungsabläufe werden entscheidend abgekürzt.
  • Es werden stabilere Werkzeuge verwendet.
  • Es werden bessere Oberflächenqualitäten erzielt.
  • Hohe Präzision und effiziente Durchlaufzeiten.

Beim Simultanfräsen entsteht, wenn die Position der B- und C-Achse zum Schwenken des Fräskopfs nicht nur angestellt, sondern simultan während der Bewegung der X-, Y- und Z-Achsen verändert werden. So können auch zylindrische oder sphärisch gewölbte, sowie Freiformflächen gefräst werden. 5-Achs-Simultanfräsen erfordert wesentlich mehr Programmieraufwand, sowie mehr Aufwand beim Erstellen von komplexen Bearbeitungsstrategien.

Was ist der Unterschied zum Drehen?
Es gibt einen ganz einfachen Unterscheid zwischen Fräsen und Drehen. Beim Drehen wird das Werkstück eingespannt und dreht sich. Dabei steht das Werkzeug fest und rotiert nicht. Beim Fräsen ist das Werkstück eingespannt und das Werkzeug rotiert. Beim Drehen produziert man meistens rotationssymetrische Bauteile. Beim Fräsen hingegen werden vielfältige Formen gefertigt.

Bewerbt Euch jetzt – wir suchen die Besten und freuen uns auf interessante Bewerbungen. Zur Stellenbeschreibung geht es hier entlang:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.